Technologie

Die Hyperthermiebehandlung ist eine Methode aus den 1980er Jahren, die immer weiter entwickelt wurde. Leider konnte uns von den Methoden auf dem Markt keine Überzeugen, weil es immer entscheidenden Nachteil gab. Deshalb haben wir unser Varrtreat entwickelt, um alle Vorteile, Vereinfachungen und Effizienzsteigerungen der letzten Jahre zu vereinen

Unser Produkt steht für:

  • Bienenfreundlichkeit (Die Methode ist biologische, natürliche und frei von Chemikalien.) zudem

  • Einen minimalen Eingriff in das Stockleben (keine Rähmchen müssen entfernt oder abgefegt werden)

  • Eine kostengünstige Alternative auch für den Hobbyimker (Der Varrtreat muss einmal angeschafft werden und kann für alle Bienenvölker zum Einsatz kommen- er kostet nicht über 1000€, so wie viele andere Methoden, und man braucht sich keine neuen, teuren Beuten extra dafür anschaffen.)

  • Eine einfache Vorbereitung (in unter 2min ist alles angeschlossen)

  • Eine rückenschonende Methode für den Imker (Der Bienenstock muss nicht auf das Gerät gestellt werden)

  • Eine tragbare Methode (Varrtreat kann bei vielen Bienenvölkern nacheinander angewendet werden.)

  • Eine Lösung passt allen Beutearten (Der Varrtreat ist für fast alle üblichen Beutenarten verwendbar.)

  • Flexibilität (Man kann die Methode zu jeder Jahreszeit und unabhängig von der Honigsaison einsetzen)

Und das beste: Wir haben einen Wirkungsgrad von über 95% vorweisen. So viele Milben schaffen die meisten noch nicht mal mit drei Säurebehandlungen!

Aufbau

Die Oberseite des Gerätes:

Abbildung 1. – Oberseite des Varrtreat Gerätes : 1 – Netzkabelanschluss 220 V, 2 – AN/AUS Schalter, 3 – Kontrollbox mit Bildschirm, 4 – Sicherung, 5 – Anschluss untere Wärmeplatte

Die Unterseite des Gerätes:

Abbildung 2. – Die Unterseite des Varrtreat Gerätes: 6 – Lüfter, 7 – Heizplatte, 8 – Temperatursensor.

Einfach Erklärt

  1. Vor der Behandlung wird der Bienenstockdeckel und alle eventuell aufliegenden Folien, Propolisgitter oder Ähnliches von der Beute entfernt, sodass nun die Oberseite der Rähmchen freiliegt. Nun wird der Temperatursensor in den Bienenstock reingehängt und am Gerät angeschlossen.
     

  2. Der VARRTREAT wird anstelle des Bienenstockdaches wieder aufgesetzt.
     

  3. Der Bienenstockeingang wird während der Behandlung geschlossen, damit alle im Stock befindlichen Bienen behandelt werden können und nicht aufgrund der Wärme rausfliegen, um Nektar zu sammeln. Es ist empfehlenswert, den Varrtreat in den frühen
     

  4. Morgenstunden oder den späten Abendstunden zu verwenden, damit alle Bienen behandelt werden.
     

  5. Die andere Seite des Netzkabels wird an eine 220VStromquelle angeschlossen.
     

  6. Die Behandlungstemperatur wird über die Bedienoberfläche eingestellt (empfohlen wird 41 Grad). Danach wird die Luft im Bienenstock aufgeheizt und im Bienenstock gleichmäßig verteilt.
     

  7. Während der kurzen Behandlung von rund 45 min wird das Volk nicht gestört, da geräuscharme Ventilatoren verwendet werden und es keine starken Luftströmungen gibt.
     

  8. Nach der Behandlung kann der VARRTREAT einfach abgenommen und der normale Bienenstockdeckel wieder draufgesetzt werden. 

    Die Gebrauchsanweisung ist hier zu finden:

FAQs
Bitte klicken Sie auf ein Thema

Bedienung

Wie viele Zargen kann ich gleichzeitig behandeln?


Am besten funktioniert Varrtreat bei 1-2 Zargen.




Kann ich das ganze Volk behandeln oder muss ich vorher Rähmchen entfernen?


Da unser Varrtreat es schafft binnen kürzester Zeit den gesamten Stock gleichmäßig zu erwärmen, muss kein Rähmchen entfernt werden und die Bienen können in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen.




Muss sich während der Behandlung ein Bodenschieber unter dem Volk befinden?


Es wäre empfehlenswert, einen Bodenschieber unter das Volk zu schieben, um die Zahl der gefallenen Milben auszuwerten.




Auf dem Gerät befindet sich ein Anschluss für eine Bodenplatte, die sich aufheizt. Wird diese benötigt?


Nein. Die Ergebnisse ohne Bodenplatte sind so gut ausgefallen, dass wir sie der Einfachheit halber in der Standartbauweise weglassen.




Wird der Bienenstock während der Behandlung geschlossen?


Ja. Der Bienenstock wird geschlossen, damit alle Bienen behandelt werden und nicht welche aufgrund der Wärme rausfliegen und Futter suchen.




Kann de Varrtreat das ganze Jahr über eingesetzt werden?


Im Grunde kann man den Varrtreat das ganze Jahr über bei allen Völkern einsetzen. Im Winter können die Bienen aufgrund von zu geringen Außentemperaturen jedoch oft kein Reinigungsflug machen.




Wann ist die beste Jahreszeit, um mit Varrtreat zu behandeln?


Prinzipiell kann Varrtreat das ganze Jahr über angewendet werden. Unser Tipp: je früher im Jahr der Varrtreat zum Einsatz kommt, desto weniger Milben werden es im Laufe der Saison werden. Es bietet sich deshalb an, spätestens nach der ersten Durchsicht im Jahr im zeitigen Frühjahr die erste Behandlung durchzuführen. Ein weiterer guter Zeitpunkt ist im Spätsommer zwischen dem letzten Schleudern und dem Einfüttern. Nun werden die ersten Winterbienen großgezogen. Je geringer die Varroabelastung für diese ist, desto besser kommt das Volk durch den Winter. Zudem sind zu dieser Zeit keine Drohnen mehr vorhanden und weniger Sommerbienen, sodass die allgemeine Belastung pro Biene deutlich erhöht ist.




Wann ist die beste Tageszeit, um mit Varrtreat zu behandeln?


Am besten ist es, den Varrtreat in den frühen Morgenstunden oder späten Abendstunden zu verwenden, wenn alle Bienen im Stock sind.




Wie lange dauert die Behandlung?


Es ist ratsam, die Bienen mindestens 45min bei 41-42°C zu behandeln. Sollte 3 Wochen nach der Behandlung jedoch immer noch ein erhöhter Milbenfall auftreten, sollte die Dauer der Behandlung erhöht werden (bis zu 3 Stunden).




Darf der Varrtreat bei Regen betrieben werden?


Bitte verwenden Sie das Gerät nicht bei Regen und tauchen Sie es niemals in Wasser oder andere Flüssigkeiten.




Muss das Volk zur Behandlung brutfrei sein?


Nein. Die Wärme dringt auch in die Brutzellen ein und kann somit alle Milben im Bienenstock zerstören.




Wie häufig sollte Varrtreat angewendet werden?


Theoretisch kann man den Varrtreat sehr oft verwenden. Ist nach drei Wochen nach der ersten Behandlung der Milbenfall immer noch erhöht, ist es ratsam, noch mal mit verlängerter Behandlungsdauer (bis zu 3 Stunden) zu behandeln. Ansonsten kann der Varrtreat ganz nach Bedarf angewendet werden. Sollten die Bienen milbenfrei sein und man merkt nach einiger Zeit, dass Sie wieder von der Milbe befallen wurden kann man das Gerät wieder anwenden. Das ist ein weiterer großer Vorteil gegenüber Säuremitteln und Chemie, die bei vermehrter Anwendung mehr schaden als nützen.




Für welche Beutenarten ist Varrtreat geeignet?


Varrtreat ist für fast alle gängigen Beutenarten auf dem Markt geeignet. Ausgenommen sind alle Beuten, deren Deckel größer als der Varrtreat (58*58cm) sind.




Ist der Varrtreat laut?


Nein. Wir haben extra geräuscharme Ventilatoren verwendet, um die Bienen nicht zu stören.




Mein Honig ist in den Waben auskristallisiert- kann ich ihn mithilfe des Varrtreats wieder verflüssigen?


Ja. Dabei ist jedoch zu beachten, dass der Honig zum Verflüssigen je nach Sorte deutlich länger braucht als eine normale Varrtreatbehandlung.




Besteht auf den Varrtreat eine Garantie?


Auf den Varrtreat besteht ein Monat lang eine Geldzurückgarantie. Insgesamt beträgt die Garantie ein Jahr.




Wird ein Stromanschluss für die Behandlung benötigt?


Ja, es wird ein Standartstromanschluss von 220-230V Wechselstrom benötigt.





Die Auswirkung von Varrtreat

Wie hoch ist die Verträglichkeit von Varrtreat für die Bienen?


Varrtreat ist stressfrei- für Bienen und Imker. Wir könnten keine negativen Auswirkungen auf Bienen, Königin, Drohnen oder die Brut feststellen. Im Gegenteil: Dank der Behandlung gegen die Varroamilben kann das Volk anschließend richtig gut gedeihen. Während die Königin mit neuem Eifer weiterlegt.




Werden die Bienen in ihrer Arbeit durch den Varrtreat gestört?


Nein. Im Gegenteil- sie müssen sich nicht mehr um das Wärmen der Brut kümmern und können anderen Aufgaben nachgehen. Da bei unserer Methode ebenfalls keine Rähmchen entfernt werden oder Bienen abgefegt werden müssen, werden die Bienen nicht gestört.




Welche Auswirkungen hat Varrtreat auf die Varroamilben?


Die Varroamilben vertragen keine Wärme. Ab 37°C werden bereits einige Eiweiße der Zellen der jungen Milben in den Brutzellen irreversibel geschädigt. Bei den erwachsenen Milben geschieht dies bei 39°C. An den Folgen stirbt die Milbe binnen weniger Tage.




Wann sehe ich, wie viele Milben gefallen sind?


Die auf den Bienen befindlichen Milben fallen teilweise schon während der Behandlung ab, spätestens aber nach wenigen Tagen, wenn sie an den Folgen der Wärmebehandlung gestorben sind. Die Milben in den Brutzellen fallen in den zwei-drei Wochen nach der Behandlung, wenn die jungen Bienen schlüpfen.




Sterben nur die Milben auf den Bienen oder auch die in der Brut?


Es sterben sowohl Milben auf den Bienen als auch die in der Brut.




Trocknet die Brut während der Behandlung nicht aus?


Nein. Wie diverse Tests bewiesen haben, trocknet die Brut aufgrund der kurzen Behandlungszeit von maximal 3 Stunden nicht aus.




Kann ich mit dem Varrtreat mitten in der Honigsaison behandeln?


Ja. Anders als bei herkömmlichen Mitteln entstehen keine giftigen Stoffe, die die Qualität des Honigs beeinträchtigen. Bitte beachten Sie jedoch, dass der Varrtreat am besten bei einer ein- bis zweizargigen Beute funktioniert.




Der Bienenstock wird auf über 40°C erhitzt- entsteht dabei im Honig nicht Hydroxymethylfurfural?


Nein. Die Behandlungszeit und die Behandlungstemperatur reichen nicht dafür aus, den Hydroxymethylfurfuralgehalt ansteigen zu lassen. Aus diesem Grund kann man bei zu hohem Varroadruck im Gegensatz zu herkömmlichen Mitteln auch während der Honigsaison behandeln.




Versuchen die Bienen, die Temperaturen wieder herunter zu kühlen?


Ja. Bienen versuchen von Natur aus den Stock abzukühlen, sobald er eine bestimmte Temperatur übersteigt, da er sich im Sommer schnell wie ein Ofen aufheizen kann. Deshalb steuert unser im Varrtreat eingebauter Algorithmus die Temperatur durch Wärmeplatten und Ventilatoren immer wieder so, dass die Temperatur gleichmäßig ist. Wir konnten unseren Bienen leider noch nicht beibringen, dass diese Temperatur nur für so kurze Zeit ist, dass sie kein schädliches Ausmaß erreichen kann.





Varrtreat im Vergleich zu anderen Behandlungsmethoden

Kann der Varrtreat die üblichen Behandlungsmethoden vollständig ersetzen?


Ja. Die Varrtreat ist in vielen Fällen sogar effizienter als die üblichen Behandlungsmethoden.




Was zeichnet den Varrtreat gegenüber anderen Hyperthermischen Verfahren aus?


Varrtreat ist leicht zu verwenden, tragbar und mit einem Wirkungsgrad von über 95% sehr effizient. Gleichzeitig ist es im Vergleich zu anderen Hyperthermieverfahren, die meist deutlich über 1000€ kosten oder bei denen man sich ganz neue, sehr teure Beuten anschaffen muss, sehr günstig. Des Weiteren wollten wir unseren Eingriff für die Biene minimal halten, weshalb vorher keine Rähmchen entfernt und abgefegt werden müssen. Darüber hinaus war es uns wichtig, dass neben den Bienen auch der Imker geschont wird: Anders als bei vielen anderen Methoden muss die schwere Beute nicht erst auf das Gerät draufgestellt werden. Wir haben lange recherchiert und keine Methode gefunden, die diese Punkte so gut miteinander vereint. Das war der Grund für uns, Varrtreat zu entwickeln.





Versand und Lieferung

Was kann ich tun, wenn Teile des Varrtreats beschädigt sind?


Wahrscheinlich sind diese Schäden beim Transport entstanden. Bitte fotografieren Sie die Schäden, informieren Sie das Varrtreat-Team und bewahren Sie die Originalverpackung auf.




Was muss ich bei der Lieferung des Paketes beachten?


Bitte überprüfen Sie, ob der Versandkarton oder Teile des Varrtreats beschädigt sind und ob der Varrtreat funktionsfähig ist.





Versandarten

Zahlmethoden

Newsletter abonnieren

  • Facebook

Kontakt      Impressum      Datenschutz      AGB

© Copyright 2020 - All Rights Reserved